Presse

Gute Stimmung in der norddeutschen Wirtschaft

Norddeutsche Wirtschaft zieht positive Halbjahresbilanz

UVNord-Präsident Wachholtz: Das 1. Halbjahr hat die bisherigen Erwartungen erfüllt – Fachkräftemangel bereitet Unternehmen aber zunehmend Sorgen

Lage auf dem Arbeitsmarkt erfreulich stabil

Kiel. „Die norddeutsche Wirtschaft präsentiert sich im Sommer 2017 in guter Verfassung und blickt auf ein erfreulich verlaufenes 1. Halbjahr zurück. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt und die Unternehmen schaffen weitere sozialversicherungspflichtige Stellen. Die Unternehmen haben jedoch immer größere Probleme, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Gleiches gilt auch für geeignete Auszubildende. Investitionsbereitschaft kann aber noch nicht mit konjunktureller Entwicklung Schritt halten.“

Dieses Resümee aus der UVNord-Konjunkturumfrage in Schleswig-Holstein und Hamburg zog UVNord-Präsident Uli Wachholtz auf der Sommerpressekonferenz seiner Organisation.

Das Gesamtergebnis der Sommerumfrage zeigt, dass die norddeutsche Wirtschaft nach den ersten beiden Quartalen 2017 auf einem insgesamt guten Kurs ist.

61 % der befragten Unternehmen bezeichnen die gegenwärtige Geschäftslage als gut, weitere 32 % als befriedigend, 6 % als unbefriedigend und nur 1 % als schlecht.

Die Umsatzerwartungen für das laufende Geschäftsjahr sind ebenfalls optimistisch. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten 43 % der befragten Unternehmen einen steigenden Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Weitere 48 % der befragten Unternehmen gehen von gleichbleibend hohen Umsätzen aus.

Die Umsatzerwartungen für die nächsten 6 Monate sind ebenso zuversichtlich. 37 % der befragten Unternehmen erwarten für das nächste halbe Jahr höhere Umsätze, 57 % gleichbleibend hohe und nur 6 % erwarten Umsatzrückgänge.

Die Investitionsbereitschaft kann mit der guten Konjunktur noch nicht Schritt halten. 28 % der befragten Unternehmen wollen ihre Investitionen gegenüber dem Vorjahr erhöhen, aber auch 15 % wollen Investitionen gegenüber dem Vorjahr einschränken.

Im Branchenvergleich zeigt sich, dass die Chemische sowie die Ernährungsindustrie überdurchschnittlich gute Zahlen vermelden. Aber auch die Baubranche mit ihren Zu­lieferern meldet leicht überdurchschnittliche Zahlen.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist in den nächsten drei Monaten weiterhin erfreulich stabil. Die Unternehmen schaffen zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.

Die Situation im Hinblick auf die Verfügbarkeit von Fachkräften ist weiterhin angespannt. Nur 4 % der befragten Unternehmen geben an, dass qualifizierte Fachkräfte gut zu finden sind. 24 % gehen von einer befriedigenden Situation aus, 44 % berichten von einer unbefriedigenden Verfügbarkeit und 28 % geben an, dass qualifizierte Fachkräfte schlecht oder gar nicht verfügbar sind.

Ähnlich stellt sich die Verfügbarkeit von geeigneten Bewerbern für Ausbildungsplätze dar. Nur 9 % der befragten Unternehmen berichten von einer guten Verfügbarkeit.

UVNord ist der wirtschafts- und sozialpolitische Spitzenverband der norddeutschen Wirt­schaft. UVNord vertritt über seine 86 Mitgliedsverbände die Interessen von mehr als 42.300 Unternehmen in Hamburg und Schleswig-Holstein, in denen heute rund 1,56 Millionen Men­schen sozialversicherungspflichtige Beschäftigung finden. UVNord ist zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Download des Presse-Dienstes als PDF

Vollständige Ergebnisse der Sommerumfrage als PDF