Kurzdarstellung Verband


Die Arbeitgeber im Norden nachhaltig gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit zu vertreten, das ist die Aufgabe von UVNord. Als wirtschafts- und sozialpolitischer Spitzenverband der freiwillig organisierten Wirtschaft vertritt UVNord heute die Interessen seiner angeschlossenen 86 Mitgliedsverbände aus allen Bereichen der Wirtschaft, die mit über 41.000 angeschlossenen Unternehmen mehr als 1,56 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Hamburg und Schleswig-Holstein geben. UVNord ist ein großer und starker Landesverband innerhalb der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der die Interessen der Arbeitgeber in zwei Bundesländern vertritt.

Um die spezifischen Belange der Industrie in Schleswig-Holstein zu wahren, ist UVNord zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Gemeinsam mit dem DGB Nord ist UVNord Sozialpartner und bringt seine Gestaltungskraft in Selbstverwaltungsorganisationen der Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung ein. UVNord schlägt in der gesamten sozialen Sicherung die Arbeitgebervertreter vor, insbesondere in der Deutschen Rentenversicherung Bund Nord, der AOKen Rheinland/Hamburg und NordWest sowie bei der Bundesagentur für Arbeit.

Ein großer Verantwortungsbereich bildet auch die Bestellung der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit in erster und zweiter Instanz in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Ferner wirkt UVNord an der Gestaltung der Wirtschafts- und Arbeitsverhältnisse, der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik mit durch zahlreiche Ausschüsse in Senat und Landesregierung.

Die heutige Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein ist durch die Fusion der Spitzenverbände von Hamburg (LVU) und Schleswig-Holstein (VUV) zum 01.01.2000 entstanden, gewinnt seitdem kontinuierlich neue Mitglieder und versteht sich als loyaler Berater von Politik und Verwaltung in beiden Bundesländern.

Seinen juristischen Sitz hat UVNord in Hamburg im Haus der Wirtschaft. Zur Wahrnehmung seiner landesspezifischen Interessen unterhält UVNord als BDI-Landesvertretung Schleswig-Holstein eine weitere Geschäftsstelle im Haus der Wirtschaftsverbände in Rendsburg. Auch dieser Standort hat eine Tradition, die in das Jahr 1905 zurückreicht.

UVNord wird heute im Wesentlichen durch den Präsidenten Uli Wachholtz und den Hauptgeschäftsführer Michael Thomas Fröhlich repräsentiert. Im Präsidium und im Vorstand sind die wichtigsten Spitzenvertreter der Verbände und Branchen des Nordens vertreten. Sie bestimmen die Verbandspolitik, die von über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umgesetzt wird, die entweder unmittelbar oder mittelbar über die angeschlossenen Bildungswerke und Institute bei UVNord beschäftigt sind.

Eine Besonderheit ist, dass bei UVNord nicht nur alle wichtigen Arbeitgeber-, Wirtschafts- und Unternehmensverbände Mitglied sind, sondern auch die Spitzenorganisationen der freien Wohlfahrtsverbände.

Ein gewichtiger Partner in der politischen Arbeit bildet in Schleswig-Holstein die Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft e.V. (StFG), die durch bewusste Verknüpfungen im Ehren- und im Hauptamt eine Vielzahl von Veranstaltungen organisiert und die zudem Trägerin des Bildungs- und Tagungszentrums in Tannenfelde ist. In der StFG sind die 300 namhaftesten und größten Unternehmen des Landes freiwillig organisiert, die zudem die Erwachsenenbildung und die Kultur fördern und regelmäßig nicht nur den Umweltpreis der Wirtschaft, sondern auch den Kunstpreis der Wirtschaft verleihen.