Aktuelles

Norddeutsche Wirtschaft im Herbst 2016 zufrieden

Das Jahr 2016 hat die bisherigen Erwartungen der Unternehmen größtenteils erfüllt

Aber gedämpfterer Ausblick auf die nächsten sechs Monate

UVNord-Präsident Wachholtz: Die Investitionsbereitschaft ist weiterhin auf niedrigem Niveau – hier besteht akuter Handlungsbedarf!

Lage auf dem Arbeitsmarkt erfreulich stabil


Kiel. „Die norddeutsche Wirtschaft präsentiert sich im Herbst 2016 in guter Verfassung. Das Jahr 2016 hat die bisherigen Erwartungen der Unternehmen größtenteils erfüllt. Die gegenwärtige Geschäftslage beurteilen 53 % der Befragten als gut und weitere 34 % zumindest als befriedigend. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten 40 % der befragten Unternehmen einen gestiegenen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Der Ausblick auf die nächsten sechs Monate ist von etwas gedämpfteren Erwartungen geprägt. 33 % der befragten Unternehmen erwarten höhere Umsätze und 53 % gleichbleibend hohe. Hier spielen die Unsicherheiten in der Weltkonjunktur sowie das schwächelnde Russlandgeschäft sowie die unkalkulierbaren Auswirkungen des Brexit-Referendums eine nicht ganz unwesentliche Rolle. Die Investitionsbereitschaft ist nach wie vor zu niedrig. Nur 25 % der befragten Unternehmen wollen ihre Investitionen erhöhen, aber auch 14 % wollen ihre Investitionen gegenüber dem Vorjahr einschränken. Hier wird deutlich, dass sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene keine wirtschaftsfreundlichen Signale vernommen werden konnten. Hier besteht akuter Handlungsbedarf die Rahmenbedingungen für Investitionen deutlich zu verbessern. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist weiterhin erfreulich stabil, die Unternehmen schaffen weiterhin sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.“

Dieses Resümee aus der UVNord-Herbst-Konjunkturumfrage in Schleswig-Holstein und Hamburg zog UVNord-Präsident Uli Wachholtz auf der Pressekonferenz seiner Organisation.

Das Gesamtergebnis der Herbstumfrage zeigt, dass die norddeutsche Wirtschaft insgesamt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2016 blickt.

53 % der befragten Unternehmen beurteilen die gegenwärtige Geschäftslage als gut, weitere 34 % als befriedigend und 12 % als unbefriedigend und nur 1 % als schlecht.

Die Umsatzerwartungen für das laufende Geschäftsjahr sind ebenfalls optimistisch. 40 % der befragten Unternehmen erwarten einen gestiegenen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr, 44 % gehen von gleich hohen Umsätzen aus und 16 % erwarten Umsatzrückgänge.

Die Umsatzerwartungen für die nächsten sechs Monate sind etwas gedämpfter. 33 % der befragten Unternehmen erwarten für das nächste halbe Jahr höhere Umsätze, 53 % gleichbleibend hohe und 14 % niedrigere Umsätze.

Die Investitionsbereitschaft konnte immer noch nicht an Fahrt gewinnen. 25 % der befragten Unternehmen wollen ihre Investitionen zwar erhöhen, 14 % schränken sie aber weiter ein.

Im Branchenvergleich zeigt sich, dass die Chemische Industrie sowie die Ernährungsindustrie überdurchschnittliche Zahlen vermelden.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist in den nächsten drei Monaten weiterhin erfreulich stabil. Die Unternehmen schaffen auch weiterhin sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.

Die Situation im Hinblick auf die Verfügbarkeit von qualifizierten Fachkräften spitzt sich zu. 43 % der befragten Unternehmen berichten von einer unbefriedigenden Verfügbarkeit und weitere 28 % geben an, dass qualifizierte Fachkräfte in Schleswig-Holstein und Hamburg schlecht verfügbar seien.


Die vollständigen Ergebnisse der Blitzumfrage können unter www.uvnord.de abgefordert werden.

UVNord ist der wirtschafts- und sozialpolitische Spitzenverband der norddeutschen Wirtschaft. UVNord vertritt über seine 86 Mitgliedsverbände die Interessen von mehr als 42.300 Unternehmen in Hamburg und Schleswig-Holstein in denen heute rund 1,56 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtige Beschäftigung finden. UVNord ist zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

04.11.2016

PD Konjunkturumfrage HPK 2016 - Zusammenfassung PDF

PD Konjunkturumfrage HPK 2016 PDF

 

 


AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse in den Vorstand gewählt

UV Kiel-Vorsitzender Hendrik Murmann folgt Uli Jacobi

Weiterlesen

Unternehmen loben die Schwerpunktsetzungen in den
Bereichen Investitionen, Verkehr, Mittelstand und sehen im
Koalitionsvertrag den bestmöglichen...

Weiterlesen

Norddeutsche Wirtschaft zieht positive Halbjahresbilanz

Weiterlesen