Aktuelles

Norddeutsche Wirtschaft startet mit überwiegend positiven Ergebnissen ins neue Jahr

Zuversicht auch für weiteren Jahresverlauf
UVNord-Präsident Wachholtz: Politischer Gegenwind drückt aber die Stimmung!
Dynamik am Arbeitsmarkt lässt weiter nach


Hamburg. „Die norddeutsche Wirtschaft startet mit soliden Ergebnissen in das Jahr 2015. Die gegenwärtige wirtschaftliche Situation hat sich im Vergleich zum Vorjahr etwas verbessert. Als Gründe für die positivere Situation werden die stabile Konsumlaune, Auftragsüberhänge aus dem letzten Quartal, niedrige Rohstoff- und Energiepreise sowie der milde Winter genannt. Belastend wirken nach wie vor die schwache Nachfrage aus südeuropäischen Ländern sowie die anhaltende Krise in der Ukraine. Auch die weiteren Erwartungen für die wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2015 sind überwiegend zuversichtlich. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bis zur Jahresmitte ist dagegen verhalten. Zwar schaffen die Unternehmen weiterhin neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Die Dynamik der vergangenen Monate hat weiter spürbar abgenommen. Politischer Gegenwind mit Themen, wie die abschlagsfreie Rente mit 63, der Mindestlohn mit seinen erheblichen und nahezu erstickenden Dokumentationspflichten, die Frauenquote sowie die Entwürfe für ein Entgeltgleichheitsgesetz oder eine Arbeitsstättenverordnung sowie die Bestrebungen zur Eindämmung von Zeitarbeit und Werkverträgen und die andauernde Diskussion über die Reform der Erbschaftssteuer drücken auf die Stimmung.“

Dieses Resümee aus einer soeben abgeschlossenen Blitzumfrage bei 250 ausgewählten Unternehmen mit rund 100.000 Beschäftigten zog UVNord-Präsident Uli Wachholtz auf der Frühjahrspressekonferenz seiner Organisation.

Das Gesamtergebnis der aktuellen Frühjahrsumfrage zeigt, dass die norddeutsche Wirtschaft überwiegend positiv in das Jahr 2015 startet.

26 % der befragten Unternehmen bezeichnen ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation im Vergleich zum Vorjahr als besser, 56 % als unverändert und 18 % als schlechter im Vergleich zum Vorjahr.

35 % der befragten Unternehmen verzeichnen einen steigenden Auftragseingang im 1. Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Die Auftragserwartung für das 2. Quartal im Vergleich zum 1. Quartal dieses Jahres ist ebenso positiv. 39 % der befragten Unternehmen rechnen mit einem steigenden und weitere 53 % erwarten einen gleichbleibend hohen Auftragseingang.

Nach Einschätzung von 34 % der befragten Unternehmen wird das Wirtschaftsjahr 2015 besser verlaufen. Weitere 47 % der befragten Unternehmen sehen keine wesentlichen Veränderungen und 19 % erwarten einen schlechteren Verlauf im Vergleich zum Vorjahr.

Die Personalplanung bis Ende Juni 2015 ist mit einem Positivsaldo von 61 zusätzlichen sozialversicherungspflichtigen Stellen verhalten. Im Herbst waren es noch +512 Stellen.

Die vollständigen Ergebnisse der Blitzumfrage können unter www.uvnord.de abgefordert werden.

24.04.2015


AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse in den Vorstand gewählt

UV Kiel-Vorsitzender Hendrik Murmann folgt Uli Jacobi

Weiterlesen

Unternehmen loben die Schwerpunktsetzungen in den
Bereichen Investitionen, Verkehr, Mittelstand und sehen im
Koalitionsvertrag den bestmöglichen...

Weiterlesen

Norddeutsche Wirtschaft zieht positive Halbjahresbilanz

Weiterlesen