Aktuelles

Brexit – Ein schwarzer Tag für Europa!

"Ein schwarzer Tag für Europa! Wir bedauern die Entscheidung Großbritanniens und gehen davon aus, dass die Folgen für die EU und die Briten noch nicht absehbar sind. Sicher ist, dass Europa in der Welt an Bedeutung, Kraft und Einfluss verliert.
Wir müssen jetzt, vor allem in Brüssel, daran arbeiten, dass mit der Entscheidung Großbritanniens nicht die europäische Idee ins Wanken gerät und ein Dominoeffekt durch eine Stärkung der Austrittsbefürworter in anderen EU-Ländern einsetzt. 
Für die norddeutsche Wirtschaft gilt es jetzt, die Zeit bis zum tatsächlichen Austritt zu nutzen, um wichtige Handels- und Geschäftsbeziehungen zukunftsfähig aufzustellen. Großbritannien ist und bleibt ein wichtiger Handelspartner“, so UVNord-Präsident Uli Wachholtz. 

UVNord ist der wirtschafts- und sozialpolitische Spitzenverband der norddeutschen Wirtschaft. UVNord vertritt über seine 86 Mitgliedsverbände die Interessen von mehr als 41.000 Unternehmen in Hamburg und Schleswig-Holstein in denen heute rund 1,55 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtige Beschäftigung finden. UVNord ist zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Hier gehts zum PDF

24.06.2016


Erbschaftssteuerreform

Nach einer ersten Bewertung zeigt sich die Norddeutsche Wirtschaft enttäuscht über den Kompromiss der Großen Koalition bei der Erbschaftssteuerreform:
„Das Ergebnis nach annähernd zwei Jahren Verhandlung ist mehr als enttäuschend. Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Viel zu hohe bürokratische Hürden und ein erheblicher finanzieller Aufwand drohen eigentümer- und familiengeführten Unternehmen in Hamburg wie in Schleswig-Holstein. Besonders enttäuschend ist, dass sich die Koalition nicht einmal auf eine Stundung der Steuerschuld im Falle einer vorweggenommenen Erbfolge verständigen konnte. Ganz abgesehen davon, dass die Erbschaftssteuerreform abgeschafft gehört, erkennt die Politik nicht, dass Verschonungsregelungen von Betriebsvermögen keine Sonderprivilegien des Mittelstandes sind. Vielmehr kennen sämtliche Wettbewerber in allen Industrienationen bereits seit Jahrzehnten solche Regeln. Ein echter Wettbewerbsnachteil für den Mittelstand im Norden!
Wenn man dem Kompromiss etwas Gutes abgewinnen will, dann das: Es ist ein echtes Sonderkonjunkturprogramm für Rechtsanwälte und steuerberatende Berufe,“ so UVNord-Hauptgeschäftsführer Michael Thomas Fröhlich.

Hier gehts zum PDF

20.06.2016


Neue Geschäftsführerin des Bildungspolitischen Ausschusses von UVNord berufen

Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein
BDI-Landesvertretung Schleswig-Holstein

 

 

Hamburg/Rendsburg. Präsidium und Vorstand von UVNord haben in ihrer letzten Sitzung beschlossen, Frau Doris Wenzel-O’Connor mit Wirkung vom 1. April 2016 zur Ge­schäftsführerin des Bildungspolitischen Ausschusses von UVNord als Nachfolgerin von G. Heiner Spönemann zu berufen.

Frau Wenzel-O’Connor ist seit vielen Jahren als Geschäftsführerin der Landesarbeits­gemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT für die Verbände in Hamburg und als stellvertretende Geschäftsführerin des Instituts von UVNord, dem Bildungswerk der Hamburger Wirtschaft (BWH), tätig. Außerdem arbeitet sie seit Jahren exzellent im Bildungspolitischen Ausschuss mit und wird durch ihre gute Vernetzung in Hamburg weitere Synergien in der Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein erschließen können.

Frau Wenzel-O’Connor war, bevor sie zu den Verbänden gekommen ist, Personalreferen­tin bei rotring und hat sich durch ihre Tätigkeiten in den vergangenen Jahren in Hamburg als ausgewiesene Bildungsexpertin einen Namen gemacht.

Der Bildungspolitische Ausschuss von UVNord befasst sich regelmäßig mit aktuellen bildungspolitischen Fragestellungen, Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben und mit der Erarbeitung von Handlungsempfehlungen. Zur Ausschussarbeit gehören ferner ein enger Austausch mit den zuständigen Behörden und Ministerien.

UVNord ist der wirtschafts- und sozialpolitische Spitzenverband der norddeutschen Wirtschaft. UVNord vertritt über seine 86 Mitgliedsverbände die Interessen von mehr als 41.000 Unternehmen in Hamburg und Schleswig-Holstein in denen heute rund 1,55 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtige Beschäftigung finden. UVNord ist zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

31.05.2016



Die Wirtschaft in Schleswig-Holstein und Hamburg trauert um

Konsul Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann


Mit Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann verliert Deutschland, verliert der Norden, eine bedeutende Unternehmerpersönlichkeit und einen der erfolgreichsten Wirtschaftsführer. Er war von 1998 bis 2009 Präsident der Spitzenverbände der Wirtschaft im Norden. Seine fundierten wirtschaftlichen und politischen Kenntnisse mach­ten ihn zum gesuchten Gesprächspartner der Politik, der Wissen­schaft, der Bundeswehr und anderer gesellschaftlichen Gruppen. Eine Vielzahl großer Auszeichnungen, die er zu Lebzeiten erhielt, drücken nur unvollständig seine Verdienste für das Gemeinwohl aus. Er setzte sich für eine zukunftsfähige Schul- und Bildungspolitik genauso ein, wie für die Förderung des politischen Nachwuchses über alle Parteigrenzen hinweg. Sein Name bleibt eng verbunden mit der Fusion der beiden Landesvereinigungen von Hamburg und Schleswig-Holstein, die er zur heutigen UVNord im Jahr 2000 zusammenführte.

Wir trauern mit der Familie und werden sein Andenken stets in Ehren halten.

Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e. V. (UVNord) – BDI-Landesvertretung Schleswig-Holstein

Uli Wachholtz          Michael Thomas Fröhlich
Präsident          Hauptgeschäftsführer




Traueranzeige als PDF