Aktuelles

UVNord-Präsident Wachholtz dankt Arbeitgebern und Beschäftigten für das umsichtige Miteinander in den Unternehmen.

Hamburg/Kiel. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in beinah allen europäischen Nachbarländern, sowie den in den letzten Tagen und Wochen ansteigenden Infektionen in Hamburg und Schleswig-Holstein wirbt Arbeitgeberpräsident Uli Wachholtz für die Einhaltung der bislang bewährten Hygiene- und Abstandsregeln: „Vor dem Hintergrund, dass die norddeutsche Wirtschaft sich keinen, wenn auch nur regionalen, Lockdown leisten geschweige denn verkraften kann, werbe ich im Namen aller uns angeschlossenen Verbände und Unternehmen für die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Auch wenn mir bewusst ist, dass es viel Kraft und Konzentration bedarf nicht nachlässig zu werden, wären regionale Lockdowns fatal für alle unseren Bemühungen die wirtschaftliche Betätigung in den Unternehmen aufrecht zu erhalten. Erfreulicherweise sind es im Norden nicht die Betriebe und auch nicht die Schulen gewesen, die Infektionsherde hervorbrachten. Um diese Bemühungen nicht zu behindern mahne ich alle gesellschaftlich relevanten Bereiche Hygiene-, Abstands- und Maskenpflichten einzuhalten, damit wir vor dem beginnenden Herbst und der neuerlichen zur erwartenden Grippesaison uns selbst und vor allem das Gesundheitssystem nicht überstrapazieren. Wer jetzt glaubt es sei schon alles vorbei, der irrt! Gleichzeitig danke ich allen Betrieben und ihren Beschäftigten für ihren gelebten Arbeitsschutz, für das verständnisvolle und fürsorgliche Miteinander und das sozialpartnerschaftliche Engagement, dass sich nicht nur in der Finanzkrise 2009 sondern auch bislang bewährt hat.“

 

Wachholtz äußerte zugleich seinen Dank für die bislang sehr gut funktionierenden Systeme des Arbeitsmarktes, insbesondere für das vorbildliche betreuen von Betrieben und Beschäftigten durch die Bundesagentur für Arbeit, den regionalen Jobcentern aber auch der Politik und Verwaltung.

 

UVNord 

ist der wirtschafts- und sozialpolitische Spitzenverband der norddeutschen Wirtschaft und vertritt über seine 105 Mitgliedsverbände die Interessen von mehr als 66.000 Unternehmen, die in Hamburg und Schleswig-Holstein rund 1,76 Millionen Menschen beschäftigen. UVNord ist zugleich die schleswig-holsteinische Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) mit Sitz in Hamburg und in Rendsburg.

22.09.2020

Download der Presseinfo als PDF


Neuer Senat trägt höchste Verantwortung in der wegen der Pandemie wohl herausforderndsten Legislaturperiode

Neustart nach Corona muss gelingen!

Wirtsc...

Weiterlesen

„Die Große Koalition in Berlin zeigt Entschlossenheit und Handlungsfähigkeit. Wir freuen uns, dass eine große Zahl unserer Anregungen umgesetzt wurde...

Weiterlesen

„Befriedigend, aber noch nicht gut! Die Antworten auf die Fragen, wie es in der Innenstadt weitergeht, die die Hauptleidende der Corona-Pandemie ist,...

Weiterlesen